Elektrochemische Vorbehandlung

Für dekorative Zwecke erzeugte Oxidschichten nach den Vorschriften der Qualanod erfüllen nicht in jedem Fall die hier angeforderten Bedingungen (hohe Elastizität und niedere Härte). Deshalb wird folgender Behandlungsablauf zur Erzeugung einer Oxidschicht im Gleichstrom-Schwefelsäüre-Verfahren mit Schichtdicken von 3-8µm.
Verfügt ein GSB Beschichter über gute Vorbehandlungsergebnisse mit einem modifizierten Behandlungsablauf, so kann dieser weiter praktiziert werden, vorausgesetzt die entsprechenden Ergänzungsprüfungen (siehe Abschnitt 8.2.2) im Rahmen der Überwachungsprüfungen des Beschichtungsbetriebes sind positiv.

Behandlungsablauf Voranodisation:

Zum Anodisieren werden die Gegenstände in eine bewegte Badlösung getaucht. Um eine gleichmäßige Schichtqualität zu erhalten, ist für eine entsprechende Kühleinrichtung sowie für die ausreichende Durchmischung (Lufteinblasung) zu sorgen. Die Gleichrichterleistung muss ausreichend sein, um die erforderliche Stromdichte einzustellen.

Die Oberflächen der zu anodisierenden Gegenstände müssen sauber sein, d.h. frei von Verschmutzungen durch Festkörper aller Art, wie Metallspuren, Metallflitter, Schleifstaub, Reste von Schmierstoffen und Ölkohle, von Korrosionsprodukten sowie von Verunreinigungen durch Fette, Öle aller Art und Handschweiß.

Die Gegenstände müssen deshalb vor dem Anodisieren gereinigt und gebeizt werden.